Ärzte Zeitung, 02.11.2012

Erkenntnis ausgezeichnet

Rückenschmerzen durch Meiden von Bewegung

MANNHEIM (eb). Nicht Angst vor Bewegungen, sondern deren Vermeidung fördert Rückenschmerzen.

Für diese Entdeckung ist die Göttinger Forscherin Dr. Antonia Barke beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim mit dem Ersten Preis der Kategorie Klinische Forschung des Förderpreises für Schmerzforschung 2012 ausgezeichnet worden.

Mit bildgebenden Methoden hat die Wissenschaftlerin ein gängiges Konzept in Frage gestellt, wie die Deutsche Schmerzgesellschaft e. V. mitgeteilt hat.

Sie vergibt jährlich den mit 7.000 Euro dotierten Preis; Stifterin ist das Unternehmen Grünenthal aus Aachen.

[05.11.2012, 17:11:23]
Dr. Walther J. Kirschner 
Rückenschmerzen -komplexes Geschehen
Cave: Bei Erklärungsversuchen von Rückenschmerzen sollten Ursachen und Wirkungen nicht verwechselt werden. Es stellt sich nicht die Farge, ob Angst vor Bewegungen oder die Vermeidung von Bewegungen zu Rückenschmerzen führt. Beide Vorgänge stehen in engem Kontext zu Rückenschmerzen.

Selbstredend kann es zu Ängsten vor Bewegungen kommen, wenn dabei Schmerzen aufgetreten waren - es gilt, diese in wiederholten Situationen zu vermeiden. So reagieren oft Patienten, unbeschadet dessen, wie diese Phänomene von objektiver Perspektive (Arzt, Forscher) interpretiert werden.

Ebenso evident ist, daß das Vermeiden von Bewegung(en) zu Rückenschmerzen führen kann (Fehlhaltungen, Dekonditionierungen muskulärer und neurogener Art etc.).

Bewertung: keine neue Erkenntnis aus medizinischer Forschung, sondern seit jeher basales Wissen jedes praktischen Arztes und jedes Orthopäden ohnehin.
Relevantere Fragestellungen: Verbesserungen /Optimierungen therapeutischer Optionen - Revision Nutzen-Risiko-Profile traditioneller Therapieverfahren, neue nachhaltige Konzepte interdisziplinär/integrativ etc.

Dr. med. Walther Kirschner
FA Orthopädie et al.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »