Ärzte Zeitung, 16.03.2004

Dosierungstips für Rofecoxib

MÜNCHEN (wst). In welchen Dosierungen sollte bei Arthrose oder rheumatoider Arthritis (RA) eine Rofecoxib-Therapie gestartet werden?

Gestützt auf Ergebnisse kontrollierter Studien, großer Praxistests und persönliche Erfahrung schlägt der Rheumatologe Professor Henning Zeidler von der Medizinischen Hochschule Hannover folgendes Schema vor: Bei Arthrose-Patienten mit gering bis mäßiggradigen Schmerzen startet er mit einmal täglich 12,5 mg Rofecoxib (Vioxx®).

Wird damit innerhalb von drei bis vier Tagen keine deutliche Linderung erreicht, erhöhe er die Dosis auf einmal täglich 25 mg, so Zeidler bei einem von MSD unterstützten Symposium in München.

Bei starken Arthroseschmerzen, vor allem, wenn sie in Ruhe oder nachts auftreten, setzt Zeidler sofort auf 25 mg am Tag. Ebenfalls mit 25 mg beginnt er bei geringen bis mäßigen Schmerzen durch RA. Bei starkem RA-Schmerz empfiehlt Zeidler für ein bis zwei Tage eine tägliche Dosis von 50 mg, die dann auf 25 mg reduziert wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »