Ärzte Zeitung, 13.02.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Therapien rund ums Knie

Im zwölften und letzten Band der Reihe "Fortbildung Orthopädie - Traumatologie" haben die Professoren Jörg Jerosch aus Neuss, Jürgen Heisel aus Bad Urach und Andreas B. Imhoff aus München aktuelle Beiträge zu Knieschäden zusammengestellt. Darin geht es um konservative Therapien bei Schäden des Kniegelenksknorpels sowie um gelenkerhaltende und endoprothetische Operationen.

Ein Schwerpunkt sind minimal-invasive Techniken

Die meisten Kapitel sind als Übersichtsarbeiten konzipiert. Zur Vertiefung des jeweiligen Themas finden sich am Ende der Kapitel ausführliche Literaturverzeichnisse. Ein Schwerpunkt des Buches sind die neuen minimal-invasiven Operationstechniken am Knie. Darin geht es um operative Zugänge in der Endoprothetik, die Kombination mit Osteotomien sowie navigierte Operationen zur Schonung der Weichteile bei Kniegelenksersatz.

Ergänzt werden diese Ausführungen mit einer Übersicht zur Rehabilitation bei Gonarthrose und nach Kniegelenksersatz.

Die Inhalte der Fortbildungsreihe basieren hauptsächlich auf Fortbildungskursen für angehende Fachärzte für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (ASG-Kurse). Angesprochen werden sollen aber auch erfahrene Orthopäden, die sich über die neuen Entwicklungen auf dem Laufenden halten wollen. (ner)

Jerosch, J., Heisel, J., Imhoff A.B. (Hrsg.): Fortbildung Orthopädie.Traumatologie, Band 12: Knie. Steinkopff Verlag Darmstadt 2007. 130 Seiten, broschiert, Preis: 49,95 Euro, ISBN 978-3-7985-1587-1.

Topics
Schlagworte
Arthrose (476)
Panorama (30167)
Krankheiten
Arthrose (2256)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »