Ärzte Zeitung, 05.02.2008

Biotech statt Endoprothese

Hilfe für geschädigte Gelenke durch Stammzellen

HAMBURG (dpa). Patienten mit geschädigten Gelenken können hoffen, künftig nicht mehr so schnell ein Kunstgelenk zu benötigen.

Besonders bei jungen und sportlich aktiven Patienten könnten bereits heute durch Unfall oder Verschleiß geschädigte Gelenkknorpel rekonstruiert werden, sagte Professor Joachim Grifka von Orthopädischen Klinik der Universität Regensburg.

Zur Reparatur von geschädigten oder teilweise zerstörten Knorpeln können körpereigene Knochenmarkstammzellen genutzt werden, so der Orthopäde. Aus den Stammzellen bildet sich neue Knorpelsubstanz. Dabei werden bessere Ergebnisse erzielt, wenn eine mit Wachstumsfaktoren versehene Membran auf den Knochen aufgebracht wird. Im Idealfall regeneriert sich auf diese Weise ein Gelenk so weit, dass es wieder voll funktionsfähig und auch voll belastbar ist.

Bisher würden die biotechnischen Verfahren des Knorpelersatzes nur Patienten unter 55 Jahren angeboten. Eine Aufgabe der Forschung sei es, diese Altersspanne künftig nach oben auszudehnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »