Ärzte Zeitung, 29.09.2006

BUCHTIP

Arthrose und Osteosynthese

Einen ungewöhnlichen Ansatz hat der Herausgeber Nikolaus Wülker für sein Taschenbuch gewählt: Orthopädie und Unfallchirurgie, zwei Fachrichtungen, die sonst in je eigenen Lehrbüchern besprochen werden, hat er miteinander verquickt.

Sein Argument: Für Studenten und Kollegen bedeute dies einen Gewinn, weil sich die anatomischen und mechanischen Grundlagen beider Arbeitsbereiche stark ähnelten. Auch die Therapie orientiere sich meist an den gleichen Prinzipien, zum Beispiel bei Osteosynthese und Gelenkersatz. In der Einteilung des Buches spiegeln sich die anatomischen Vorgaben wider. Körperteilen wie Hüfte, Knie, Fuß oder Wirbelsäule sind eigene Kapitel gewidmet. Sinnvoll ist das deshalb, weil sich viele orthopädische Krankheiten und Verletzungen nur auf ein Gelenk auswirken.

Um Systemerkrankungen und Tumoren, die sich nicht in diese Gliederung einfügen, geht es dann am Ende des Buches. Dabei nehmen die einzelnen Krankheitsbilder jeweils so viel Platz ein, wie es der Häufigkeit entspricht, mit der ein Arzt in seinem Berufsleben damit konfrontiert wird: Den Arthrosen zum Beispiel sind viele Seiten eingeräumt, den selteneren angeborenen Fehlbildungen dagegen nur wenige. (ars)

Nikolaus Wülker (Herausgeber): Orthopädie und Unfallchirurgie. Georg Thieme Verlag Stuttgart, 2005, 29,95 Euro, ISBN 3-13-129971-1

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »