Ärzte Zeitung, 31.01.2007

Knall auf Fall - da kann Hüftprothese luxiert sein

Beim Sturz hörte Patientin Knall in der Hüfte / Hausärztin vermutete richtig eine Luxation der Hüftprothese

NÜRNBERG (ner). Verdrehen der Hüfte bei Unfällen kann zur Luxation einer Hüftendoprothese führen. Daran sollte der erstbehandelnde Arzt denken, wenn er ältere Patienten mit nach innen rotiertem und im Vergleich zur Gegenseite verkürzt erscheinendem Bein vor sich hat.

Da reicht ein Blick für die Verdachtsdiagnose Prothesenluxation: Das Bein der Patientin ist nach einem Sturz verdreht und verkürzt. Fotos (2): Prof. Hennig, Erlangen

Röntgen sichert die Diagnose: Luxation der linken Hüftprothese. Durch den Sturz ist die Gelenkkugel aus der Pfanne gesprungen.

Dr. Matthias H. Brem und seine Kollegen berichten über eine rüstige 85-jährige Patientin, die bei Gartenarbeiten gestürzt war und sich das linke Bein stark verdreht hatte. Außerdem hatte sie während des Unfalls einen Knall in der linken Hüfte verspürt. Es traten sofort starke Schmerzen in der Leistengegend auf. Die Frau konnte das Bein nicht mehr bewegen (MMW 43, 2006, 5).

Die herbei gerufene Hausärztin erinnerte sich an die beidseitige Hüftprothesen-Implantation 14 Jahre zuvor. Angesichts des nach innen rotierten und verkürzten Beines vermutete sie eine Hüftluxation oder eine periprothetische Fraktur. Nach Analgesie mit einem Opioid brachte sie die Patientin unter Atem- und Kreislaufüberwachung in das nächste orthopädisch-unfallchirurgische Krankenhaus.

Tatsächlich war die Hüfte luxiert und wurde in Kurznarkose und unter Röntgendurchleuchtung reponiert. Anschließend legten die Unfallchirurgen einen Antirotationsgips an - eine einfache Unterschenkel-Gipsschale mit eingegipstem Querholz.

Sie verhindert die Rotationsbewegung in der Hüfte und beugt damit einer weiteren Luxation vor. Der Gipsverband sei die ersten zwei Wochen nach dem Unfall auch zu Hause als nächtliche Lagerungsschiene geeignet, so Brem.

Die Patientin wurde einige Tage nach dem Unfall mit Unterstützung von Physiotherapeuten wieder mobil. Ein Schaden des Ischias-Nerven, wie er bei diesen Verletzungen häufig ist, war nicht aufgetreten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »