Ärzte Zeitung, 07.11.2007

Richtlinien zu M. Bechterew liegen jetzt vor

HAMBURG (grue). Für Diagnose und Therapie bei ankylosierender Spondylitis (AS, M. Bechterew) gibt es in Deutschland keine Leitlinien. Eine internationale Empfehlung wurde jetzt für Deutschland umgearbeitet.

36 Rheumatologen haben ein deutsches AS-Konsensuspapier vorgelegt, das auf der internationalen "3e"-Initiative basiert. "3e" steht für evidence, expert, exchange. In der von Abbott unterstützten Initiative werden leicht anwendbare Empfehlungen formuliert. Das Konsensuspapier liegt schriftlich vor (Akt Rheumatol 32, 2007, 229).

Es beschreibt die Diagnostik bei AS und geht - anders als die internationale Version - auch auf Prognosemarker ein, wie Professor Elisabeth Märker-Hermann aus Wiesbaden beim Rheuma-Kongress in Hamburg berichtet hat. Die Prognose ist ungünstig, wenn Syndesmophyten der Wirbelsäule, Coxitis oder drei der folgenden Parameter vorliegen:

  • BSG über 30 mm/h,
  • schlechtes Ansprechen auf NSAR,
  • eingeschränkte Beweglichkeit der Wirbelsäule,
  • Daktylitis,
  • Periphere Arthritis,
  • Krankheitsbeginn vor mehr als 16 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »