Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 07.11.2007

Richtlinien zu M. Bechterew liegen jetzt vor

HAMBURG (grue). Für Diagnose und Therapie bei ankylosierender Spondylitis (AS, M. Bechterew) gibt es in Deutschland keine Leitlinien. Eine internationale Empfehlung wurde jetzt für Deutschland umgearbeitet.

36 Rheumatologen haben ein deutsches AS-Konsensuspapier vorgelegt, das auf der internationalen "3e"-Initiative basiert. "3e" steht für evidence, expert, exchange. In der von Abbott unterstützten Initiative werden leicht anwendbare Empfehlungen formuliert. Das Konsensuspapier liegt schriftlich vor (Akt Rheumatol 32, 2007, 229).

Es beschreibt die Diagnostik bei AS und geht - anders als die internationale Version - auch auf Prognosemarker ein, wie Professor Elisabeth Märker-Hermann aus Wiesbaden beim Rheuma-Kongress in Hamburg berichtet hat. Die Prognose ist ungünstig, wenn Syndesmophyten der Wirbelsäule, Coxitis oder drei der folgenden Parameter vorliegen:

  • BSG über 30 mm/h,
  • schlechtes Ansprechen auf NSAR,
  • eingeschränkte Beweglichkeit der Wirbelsäule,
  • Daktylitis,
  • Periphere Arthritis,
  • Krankheitsbeginn vor mehr als 16 Jahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »