Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 19.10.2009

224Ra-Therapie - Hinweis auf Krebs?

Bei Bechterew-Patienten erhöhte Inzidenz von myeloischen Leukämien und Nierenkarzinomen / Große Studie

NEU-ISENBURG (ikr). Bei Bechterew-Patienten, die früher i.v. mit Radium-224 behandelt wurden, sollte verstärkt auf Symptome, die auf eine Krebserkrankung wie Leukämie hinweisen können, geachtet werden. Nach aktuellen Daten ist das Risiko für myeloische Leukämie bei ihnen vierfach höher als in der Allgemeinbevölkerung.

zur Großdarstellung klicken

Bis 2005 wurden noch viele Bechterew-Patienten mit 224Ra i.v. behandelt.

Foto: Kaulitzki©www.fotolia.de

Radium-224 (224Ra) darf zwar seit 2005 in Deutschland nicht mehr angewendet werden, aber die Folgen einer solchen Behandlung sind immer noch zu spüren. Forscher um Privatdozent Tobias Schulte vom Uniklinikum Münster haben 1471 Patienten mit Morbus Bechterew 26 Jahre lang nachbeobachtet, die zwischen 1948 und 1975 intravenöse Injektionen mit 224Ra erhalten hatten (Strahlenther Onkol 185, 2009, 549). Das gleiche taten die Forscher bei einer Kontrollgruppe mit 1324 Bechterew-Patienten, die weder mit 224Ra noch mit Röntgenstrahlen behandelt worden waren. In beiden Studiengruppen wurden die Inzidenz von Krebserkrankungen ermittelt und jeweils mit den zu erwartenden Raten bei einer Allgemeinpopulation verglichen.

Aus dem Nachbeobachtungszeitraum lagen bei 1006 der mit 224Ra behandelten Patienten gesicherte Todesursachen vor sowie bei 1 072 aus der Kontrollgruppe. Bei den Patienten der 224Ra-Gruppe war die Inzidenz der myeloischen Leukämien signifikant erhöht im Vergleich zur Kontrollgruppe. Nach Therapie mit 224Ra traten zwölf myeloische Leukämien auf. In der Allgemeinbevölkerung wären aber nur 2,9 Erkrankungen dieser Art zu erwarten gewesen. Und bei den Bechterew-Patienten ohne 224Ra-Therapie hatten vier eine myeloische Leukämie bekommen.

Signifikant erhöht war bei den 224Ra-Patienten auch die Inzidenz von Nierenkarzinomen mit 18 Krankheitsfällen. In der Allgemeinbevölkerung wären nur neun Erkrankungen zu erwarten gewesen. Bei den nicht mit 224Ra behandelten Patienten bekamen 14 ein Nierenkarzinom. Signifikant erhöht war in der 224Ra-Gruppe auch die Inzidenz von Schilddrüsenkarzinomen, die der Malignome im weiblichen Genitaltrakt war grenzwertig signifikant erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »