Ärzte Zeitung, 06.12.2012

Kommentar zum Muskelaufbau

Erklärt es ihnen endlich!

Von Christine Starostzik

Zur Muskelbildung ist Eiweiß nötig, keine Frage. Allerdings ernährt der Irrglaube, man könne mit noch mehr Protein schnell noch mehr Muskelmasse aufbauen, einen ganzen Industriezweig.

Natürlich gibt es weitaus schädlichere und weniger legale Mittel, die in Fitnessstudios den Besitzer wechseln. Doch Eiweißdrinks haben derzeit Hochkonjunktur, wie eine Studie mit amerikanischen Jugendlichen gezeigt hat.

Und ganz harmlos sind auch Proteinpulver und -Shakes nicht immer. Denn wenn Eiweiß im Übermaß konsumiert wird, kann dies die Nieren belasten.

Fakt ist: Jugendliche benötigen täglich maximal 0,9 g Protein pro kg Körpergewicht, nehmen über die übliche Nahrung aber bereits 50 Prozent mehr auf. Berechnungen zeigen, dass damit in jedem Fall auch der minimal höhere Bedarf eines Kraftsportlers gedeckt ist.

Gleichzeitig laufen Internetportale über mit Anfragen schmalbrüstiger 14-Jähriger, die sich nach der Unbedenklichkeit solcher Produkte erkundigen.

Allen Ernstes wird hier sogar über die Einnahme von Präparaten diskutiert, die üblicherweise zur Schweinemast eingesetzt werden. Auf diesem Terrain finden sich viele zweifelhafte Ratgeber, die gerne noch ein weiteres Produkt verkaufen. Hier hilft nur mehr seriöse Information.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Muskelaufbau: Proteinpulver-Epidemie in den USA

[06.12.2012, 19:27:36]
Dr. Frank Warlies 
Seriöse Information - wo und wie denn?
In den Sportstudios herrscht wie in allen sozialen Gemeinschaften eine bestimmte hierarchische Ordnung und somit Meinungsbildung: wer die dicksten Muckis hat, ist offensichtlich erfolgreich, weiß, wie es geht, seine Empfehlungen sind somit absolut und werden kritiklos vom überwiegend etwas einfältigen Publikum angenommen. Unterstützung erfahren diese Meinungsbildner von den einschlägigen Magazinen, die voll sind mit Werbung für wissenschaftlich generell zweifelhafte Wirkungen verschiedenster Präparate. Im Übrigen bekommt man alle weiteren Substanzen, denen nur irgendwie eine Leistungssteigerung zugeschrieben werden kann, problemlos über verborgene Kanäle. - Sämtliche Aufklärungversuche und Warnungen als Mediziner und akzeptierter Trainingskumpel, in mehreren Studios in verschiedenen Städten (berufsbedingt, Honorararzt) "seriöse Informationen" zu vermitteln, waren erfolglos. Ein freundliches Schulterklopfen: "ja ja, unser Doc!" Kann ich es nicht oder wo und wie sollte man sonst ansetzen? - Im übrigen gibt es dringendere Probleme ... zum Beitrag »
[06.12.2012, 09:10:54]
Karl Alexander Mandl 
Wird durch Wiederholung nicht wahrer
Es ist richtig, über den Muskelaufbau besonders Jugendliche aufzuklären, damit diese ihr Ziel auch effektiv erreichen und nicht unnötig Gewicht aufbauen, weil sie nicht substituieren, sondern zusätzlich Kalorien zuführen. Aber enttäuscht bin ich schon von dem kommentar, wiederholt er doch die Mär von der Nierenschädlichkeit des Eiweisses. Hierfür gibt es keine aktuelle Studien. Fakt ist, dass sich gerade übergewichtige und adipöse Wundermittel erhoffen. Das "Wundermittel" ist: Kohlenhydrate runterfahren und kalorisch mit Eiweis und dem richtigen Fett substituieren. Und natürlich: Sport! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »