Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Bisphosphonat hält Knochen hart und elastisch

WIESBADEN (awa). Bei Osteoporose verschlechtert sich die Kollagenstruktur der Knochen, und die Mineralkristalle des Kalzium-Phosphats vergrößern sich. Die Knochen werden dabei weicher, spröder und brüchiger. Mit dem Bisphosphonat Risedronat verschlechtern sich diese Parameter der Knochenfestigkeit nach drei Jahren Therapie nicht.

Mittlerweile gebe es immer mehr Hinweise, daß die Knochenfestigkeit und damit die Senkung der Frakturrate nicht nur von der Knochendichte abhängen, sondern vor allem auch andere Eigenschaften des Knochens wie Mineralisierung, Kollagenstruktur und Kristallinität. Das hat Privatdozent Dr. Andreas Kurth von der Universitätsklinik in Frankfurt am Main auf dem Internistenkongreß in Wiesbaden berichtet.

Täglich fünf Milligramm Risedronat (Actonel®) erhalte die Knochenqualität, wie eine Analyse von 38 Knochenbiopsaten ergeben habe, so Kurth. In der Studie erhielten Frauen in der Postmenopause mit manifester Osteoporose zusätzlich zu Kalzium und Vitamin D entweder Risedronat oder Placebo. Zu Beginn und nach drei Jahren wurden Beckenkammbiopsien gemacht und die Mineralkristallinität und Kollagenstruktur bestimmt.

Das Knochengewebe der Frauen aus der Placebogruppe habe nach drei Jahren größere Mineralkristalle und ein schlechteres Verhältnis von neuem zu altem Kollagen als zu Beginn der Studie gezeigt, sagte Kurth auf einer Veranstaltung der Unternehmen Aventis und Procter & Gamble.

Unter Risedronat hingegen habe sich die Knochenqualität im Laufe der drei Jahre im Vergleich zur Ausgangsbiopsie nicht verändert. Mit dem Bisphosphonat blieben nach Angaben von Kurth auch die für die Knochenfestigkeit wichtigen Querverbindungen der Mikroarchitektur und eine adäquate Mineralisation des Knochenstoffwechsels erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »