Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Risedronat normalisiert Mineralisation

SEATTLE (ikr). Das Bisphosphonat Risedronat erhöht die Knochenmineralisation bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose. Nach fünf Jahren Therapie wird das Mineralisations-Niveau von gesunden Frauen in der Prämenopause erreicht.

Eine zu geringe Mineralisation, wie es bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose aufgrund des beschleunigten Knochenumbaus häufig vorkommt, kann zu einem weichen Knochen führen. Bei einer zu starken Mineralisation kann der Knochen spröde werden und leicht brechen.

Mit Risedronat (Actonel®) wird die Mineralisation praktisch normalisiert, wie eine Studie jetzt ergeben hat, die vor kurzem bei der Tagung der American Society for Bone and Mineral Research in Seattle in den USA präsentiert worden ist.

Hierbei wurden Beckenkammbiopsien von sieben Frauen in der Postmenopause mit Risedronat-Therapie (5 mg/d) und von sieben gesunden Frauen in der Prämenopause analysiert. Die Biopsien wurden zu Beginn der Studie sowie nach drei und nach fünf Jahren Therapie entnommen und mit Hilfe der 3-D-Mikrocomputertomographie ausgemessen.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (795)
Krankheiten
Osteoporose (1454)
Wirkstoffe
Risedronsäure (113)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »