Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Risedronat normalisiert Mineralisation

SEATTLE (ikr). Das Bisphosphonat Risedronat erhöht die Knochenmineralisation bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose. Nach fünf Jahren Therapie wird das Mineralisations-Niveau von gesunden Frauen in der Prämenopause erreicht.

Eine zu geringe Mineralisation, wie es bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose aufgrund des beschleunigten Knochenumbaus häufig vorkommt, kann zu einem weichen Knochen führen. Bei einer zu starken Mineralisation kann der Knochen spröde werden und leicht brechen.

Mit Risedronat (Actonel®) wird die Mineralisation praktisch normalisiert, wie eine Studie jetzt ergeben hat, die vor kurzem bei der Tagung der American Society for Bone and Mineral Research in Seattle in den USA präsentiert worden ist.

Hierbei wurden Beckenkammbiopsien von sieben Frauen in der Postmenopause mit Risedronat-Therapie (5 mg/d) und von sieben gesunden Frauen in der Prämenopause analysiert. Die Biopsien wurden zu Beginn der Studie sowie nach drei und nach fünf Jahren Therapie entnommen und mit Hilfe der 3-D-Mikrocomputertomographie ausgemessen.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (797)
Krankheiten
Osteoporose (1466)
Wirkstoffe
Risedronsäure (114)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »