Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Risedronat normalisiert Mineralisation

SEATTLE (ikr). Das Bisphosphonat Risedronat erhöht die Knochenmineralisation bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose. Nach fünf Jahren Therapie wird das Mineralisations-Niveau von gesunden Frauen in der Prämenopause erreicht.

Eine zu geringe Mineralisation, wie es bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose aufgrund des beschleunigten Knochenumbaus häufig vorkommt, kann zu einem weichen Knochen führen. Bei einer zu starken Mineralisation kann der Knochen spröde werden und leicht brechen.

Mit Risedronat (Actonel®) wird die Mineralisation praktisch normalisiert, wie eine Studie jetzt ergeben hat, die vor kurzem bei der Tagung der American Society for Bone and Mineral Research in Seattle in den USA präsentiert worden ist.

Hierbei wurden Beckenkammbiopsien von sieben Frauen in der Postmenopause mit Risedronat-Therapie (5 mg/d) und von sieben gesunden Frauen in der Prämenopause analysiert. Die Biopsien wurden zu Beginn der Studie sowie nach drei und nach fünf Jahren Therapie entnommen und mit Hilfe der 3-D-Mikrocomputertomographie ausgemessen.

Topics
Schlagworte
Osteoporose (792)
Krankheiten
Osteoporose (1441)
Wirkstoffe
Risedronsäure (113)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »