Ärzte Zeitung, 25.06.2004

Rheuma - Daten zu Leflunomid plus Infliximab

BERLIN (gvg). Die Kombination der Rheuma-Basisarznei Leflunomid mit einem Biological bei rheumatoider Arthritis (RA) ist ersten retrospektiv erhobenen Daten zufolge sicher und effektiv. Die Ergebnisse müssen nun in kontrollierten Studien untermauert werden.

"Die guten Erfahrungen, die Rheumatologen mit der Kombination aus Methotrexat und Anti-TNF-alfa-Präparaten gemacht haben, lassen sich wohl auch auf die Kombination von Leflunomid mit den Biologicals übertragen." Das hat Professor Bernhard Combe von der Rheumaklinik am Krankenhaus Montpellier in Frankreich beim Europäischen Rheumatologenkongreß (EULAR) in Berlin gesagt.

In einer an mehreren Kliniken in Frankreich vorgenommenen retrospektiven Untersuchung, die nun in Berlin erstmals vorgestellt wurde, waren die behandelnden Ärzte von 178 RA-Patienten befragt worden. Die Patienten waren in Therapieversuchen durchschnittlich fünf Monate lang mit einer Kombination aus Leflunomid (Arava®) und Infliximab behandelt worden. Die Wirksamkeit der Kombinationstherapie wurde bei zwei von drei Patienten mit "gut" oder "sehr gut" bewertet, die Verträglichkeit war bei drei von vier Patienten "gut" oder "sehr gut". An unerwünschten Wirkungen traten vor allem Zytopenien und Infektionen auf. Die Rate an Therapieabrüchen wegen Unverträglichkeit lag bei knapp zwanzig Prozent.

Insgesamt scheine diese Kombination ähnlich sicher und wirksam zu sein wie Methotrexat plus Infliximab, so Combe bei einer Veranstaltung von Aventis. Benötigt würden allerdings noch prospektive Untersuchungen.

Mehr Informationen zu rheumatoider Arthritis: www.aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »