Ärzte Zeitung, 19.12.2007

Mit Adalimumab weniger Uveitis bei Spondylitis

WIESBADEN (eb). Adalimumab (Humira®) reduziert die Rate an Uveitis-Schüben bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis (AS) um die Hälfte. Das belegt eine Studie, wie das Unternehmen Abbott mitgeteilt hat. Bis zu 40 Prozent der AS-Patienten entwickeln eine anteriore Uveitis, die zu schweren Augenschädigungen bis zur Erblindung führen kann.

Die Egebnisse der Rhapsody×-Studie weisen daraufhin, dass die Rate der Uveitis-Schübe bei aktiver AS durch Adalimumab (Humira®) gesenkt wird. An der prospektiven, offenen Studie haben Patienten mit aktiver AS teilgenommen, die auf NSAR nur unzureichend angesprochen hatten. Mit Adalimumab gab es 7,4 Schübe pro 100 Patientenjahre, in der Gesamtstudie waren es 15 gewesen. Die Rate wurde also halbiert.

×Rhapsody: Review of safety and effectiveness with Adalimumab in Patients with active ankylosing SpOnDYlitis

Topics
Schlagworte
Rheuma (1669)
Innere Medizin (34443)
Krankheiten
Rheuma (1703)
Wirkstoffe
Adalimumab (283)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »