Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Buchbesprechung

Die gesamte Rheumatologie wiegt 3,5 Kilogramm

Etwas mehr als 1200 Seiten haben die Herausgeber benötigt, um das Fachgebiet der Rheumatologie ausführlich und umfassend darzustellen. Die zweite Auflage von "Interdisziplinäre klinische Rheumatologie" bezieht erneut auch Aspekte der Weiterbildung für den Schwerpunkt Rheumatologie im Fach Innere Medizin ein. Wichtige Überschneidungen mit angrenzenden Gebieten wie der Orthopädie, Immunologie, physikalischen Therapie und Rehabilitation sind besonders berücksichtigt.

Neben Grundlagen, Diagnostik, allgemeinen klinischen Symptomen, Therapie und Rehabilitation sind alle für die Rheumatologie relevanten Diagnosen enthalten. Neue Erkenntnisse vor allem im Bereich der Therapie mit TNFα-Blockern sind aufgenommen und werden kritisch diskutiert. Neu ist auch das Zusatzkapitel Rheumatologie im DRG-Fallpauschalensystem.

Hauptzielgruppe des mit 3,5 kg schwergewichtigen Werks sind Internisten in der Weiterbildung zum Rheumatologen. Auch klinisch tätige Fachärzte wie Rheumatologen, Internisten, Orthopäden und Fachärzte für physikalische Medizin und Rehabilitation finden in dem Buch ein ideales Nachschlagewerk. Fast 600 Abbildungen und 252 Tabellen erleichtern dem Nutzer die Aufnahme der umfangreichen Informationen aus dem gesamten Bereich der Rheumatologie. (hub)

Henning Zeidler, Josef Zacher, Falk Hiepe (Hrsg.): Interdisziplinäre klinische Rheumatologie, Springer Medizin Verlag 2008, 1218 Seiten, Hardcover, Preis: 179,95 Euro, ISBN: 978-3-540-34104-8

Topics
Schlagworte
Rheuma (1669)
Organisationen
DRG (747)
Personen
Josef Zacher (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »