Ärzte Zeitung, 30.09.2008

Buchbesprechung

Die gesamte Rheumatologie wiegt 3,5 Kilogramm

Etwas mehr als 1200 Seiten haben die Herausgeber benötigt, um das Fachgebiet der Rheumatologie ausführlich und umfassend darzustellen. Die zweite Auflage von "Interdisziplinäre klinische Rheumatologie" bezieht erneut auch Aspekte der Weiterbildung für den Schwerpunkt Rheumatologie im Fach Innere Medizin ein. Wichtige Überschneidungen mit angrenzenden Gebieten wie der Orthopädie, Immunologie, physikalischen Therapie und Rehabilitation sind besonders berücksichtigt.

Neben Grundlagen, Diagnostik, allgemeinen klinischen Symptomen, Therapie und Rehabilitation sind alle für die Rheumatologie relevanten Diagnosen enthalten. Neue Erkenntnisse vor allem im Bereich der Therapie mit TNFα-Blockern sind aufgenommen und werden kritisch diskutiert. Neu ist auch das Zusatzkapitel Rheumatologie im DRG-Fallpauschalensystem.

Hauptzielgruppe des mit 3,5 kg schwergewichtigen Werks sind Internisten in der Weiterbildung zum Rheumatologen. Auch klinisch tätige Fachärzte wie Rheumatologen, Internisten, Orthopäden und Fachärzte für physikalische Medizin und Rehabilitation finden in dem Buch ein ideales Nachschlagewerk. Fast 600 Abbildungen und 252 Tabellen erleichtern dem Nutzer die Aufnahme der umfangreichen Informationen aus dem gesamten Bereich der Rheumatologie. (hub)

Henning Zeidler, Josef Zacher, Falk Hiepe (Hrsg.): Interdisziplinäre klinische Rheumatologie, Springer Medizin Verlag 2008, 1218 Seiten, Hardcover, Preis: 179,95 Euro, ISBN: 978-3-540-34104-8

Topics
Schlagworte
Rheuma (1654)
Organisationen
DRG (741)
Personen
Josef Zacher (31)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »