Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Erneut TNFα-Blocker nach B-Zell-Entfernung?

Patienten mit Rheumatoider Arthritis, die schon erfolglos einen TNFα-Blocker und danach Rituximab (RTX) erhalten haben, können anschließend wieder eine Anti-TNF-Therapie bekommen. Dies ist ab Woche 16 nach RTX-Therapie möglich.

Es sei zwar nicht klar, ob die B-Zell-Depletion eventuelle Antikörper gegen Infliximab oder Adalimumab mitentfernt und so den TNFα-Blockern zu neuer Wirkung verhilft, schränkte Privatdozentin Andrea Rubbert-Roth aus Köln ein. Geschadet habe diese Quasi-Kombitherapie zweier Biologicals den Patienten bisher aber nicht. (sir)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »