Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Polymyalgia rheumatica: wann ist Biopsie nötig?

Jeder fünfte Patient mit Polymyalgia rheumatica entwickelt eine Arteriitis temporalis, die das Augenlicht gefährdet. Nur: Wer sollte eine Temporalisbiopsie erhalten? Professor Bernhard Manger aus Erlangen nannte drei Gruppen mit hohem Risiko: Es sind Patienten mit tastbarer, pulsloser oder druckschmerzhafter Temporalarterie, außerdem Patienten mit Kopf- oder Kopfhautschmerz. Ebenfalls für eine Biopsie spreche eine Claudicatio der Kaumuskulatur. Generell gilt: Das Risiko einer Arteriitis steigt mit dem Alter der Patienten. (gvg)

Lesen Sie dazu auch:
"Effektiv, nicht aggressiv gegen Typ-2-Diabetes!"
Bei Rheuma ist Rauchen besonders schädlich
Verdacht auf M. Cushing? Blick auf Haut und Muskeln kann ihn erhärten
Neue Strategie bei Typ-2-Diabetes: IL-1-Blockade
Wieviel Kalzium bei Osteoporose?
Mukotympanon bei Kindern - die Therapie bleibt umstritten
Einfaches Schema zur Diagnose bei Schilddrüsenknoten
MTX-Therapie soll in wöchentlichen Abständen erfolgen
Keine Scheu vorm Impfen bei Rheuma-Patienten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »