Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Polymyalgia rheumatica: wann ist Biopsie nötig?

Jeder fünfte Patient mit Polymyalgia rheumatica entwickelt eine Arteriitis temporalis, die das Augenlicht gefährdet. Nur: Wer sollte eine Temporalisbiopsie erhalten? Professor Bernhard Manger aus Erlangen nannte drei Gruppen mit hohem Risiko: Es sind Patienten mit tastbarer, pulsloser oder druckschmerzhafter Temporalarterie, außerdem Patienten mit Kopf- oder Kopfhautschmerz. Ebenfalls für eine Biopsie spreche eine Claudicatio der Kaumuskulatur. Generell gilt: Das Risiko einer Arteriitis steigt mit dem Alter der Patienten. (gvg)

Lesen Sie dazu auch:
"Effektiv, nicht aggressiv gegen Typ-2-Diabetes!"
Bei Rheuma ist Rauchen besonders schädlich
Verdacht auf M. Cushing? Blick auf Haut und Muskeln kann ihn erhärten
Neue Strategie bei Typ-2-Diabetes: IL-1-Blockade
Wieviel Kalzium bei Osteoporose?
Mukotympanon bei Kindern - die Therapie bleibt umstritten
Einfaches Schema zur Diagnose bei Schilddrüsenknoten
MTX-Therapie soll in wöchentlichen Abständen erfolgen
Keine Scheu vorm Impfen bei Rheuma-Patienten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »