Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Polymyalgia rheumatica: wann ist Biopsie nötig?

Jeder fünfte Patient mit Polymyalgia rheumatica entwickelt eine Arteriitis temporalis, die das Augenlicht gefährdet. Nur: Wer sollte eine Temporalisbiopsie erhalten? Professor Bernhard Manger aus Erlangen nannte drei Gruppen mit hohem Risiko: Es sind Patienten mit tastbarer, pulsloser oder druckschmerzhafter Temporalarterie, außerdem Patienten mit Kopf- oder Kopfhautschmerz. Ebenfalls für eine Biopsie spreche eine Claudicatio der Kaumuskulatur. Generell gilt: Das Risiko einer Arteriitis steigt mit dem Alter der Patienten. (gvg)

Lesen Sie dazu auch:
"Effektiv, nicht aggressiv gegen Typ-2-Diabetes!"
Bei Rheuma ist Rauchen besonders schädlich
Verdacht auf M. Cushing? Blick auf Haut und Muskeln kann ihn erhärten
Neue Strategie bei Typ-2-Diabetes: IL-1-Blockade
Wieviel Kalzium bei Osteoporose?
Mukotympanon bei Kindern - die Therapie bleibt umstritten
Einfaches Schema zur Diagnose bei Schilddrüsenknoten
MTX-Therapie soll in wöchentlichen Abständen erfolgen
Keine Scheu vorm Impfen bei Rheuma-Patienten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »