Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Keine Scheu vorm Impfen bei Rheuma-Patienten!

Patienten mit Rheumatoider Arthritis können auch unter laufender antirheumatischer Therapie bedenkenlos mit den gängigen Totimpfstoffen immunisiert werden - sie sollten sie sogar konsequent erhalten. Etwa Vakzine gegen die Influenza oder gegen Pneumokokken.

Darauf hat Professor Bernhard Manger aus Erlangen hingewiesen. Therapiepausen seien nicht erforderlich: "Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass die Impfungen eine erhöhte Krankheitsaktivität auslösen, und es gibt auch keine Hinweise darauf, dass es einen nennenswerten Verlust der Impfantwort durch die rheumatische Therapie gibt", sagte Manger. (gvg)

Lesen Sie dazu auch:
"Effektiv, nicht aggressiv gegen Typ-2-Diabetes!"
Bei Rheuma ist Rauchen besonders schädlich
Verdacht auf M. Cushing? Blick auf Haut und Muskeln kann ihn erhärten
Neue Strategie bei Typ-2-Diabetes: IL-1-Blockade
Wieviel Kalzium bei Osteoporose?
Mukotympanon bei Kindern - die Therapie bleibt umstritten
Einfaches Schema zur Diagnose bei Schilddrüsenknoten
MTX-Therapie soll in wöchentlichen Abständen erfolgen
Polymyalgia rheumatica: wann ist Biopsie nötig?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »