Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Lücke zwischen Anspruch und Wirklichkeit

WIESBADEN (hub). In der Therapie von Patienten mit Rheumatoider Arthritis klafft zwischen Anspruch und Wirklichkeit eine große Lücke. Professor Hubert Nüßlein berichtete von einer französischen Studie mit über 800 Patienten mit früher RA. Nur 50 bis 60 Prozent erhielten eine Therapie entsprechend den Richtlinien in Frankreich. Nach sechs Monaten erhielt ein Drittel noch immer keine Basistherapie, so der Rheumatologe. Große Probleme in der Compliance belegt eine Fragebogenaktion aus den Niederlanden mit 228 RA-Patienten. 30 bis 40 Prozent nehmen ihre Basistherapeutika nicht korrekt ein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »