Ärzte Zeitung, 17.06.2010

Zähneputzen schützt auch Herz und Hirn

Seltenes Zähneputzen ist mit erhöhter kardiovaskulärer Erkrankungsrate assoziiert

LONDON (hub). Eine schlechte Mundhygiene geht mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einher. Das belegt eine aktuelle Studie aus London.

Zähneputzen schützt auch Herz und Hirn

Wer regelmäßig Zähne putzt, tut auch etwas für seinen Gefäßschutz.

© Ana Blazic / fotolia.com

Darin wurden fast 12 000 Männer und Frauen mit einem Altersdurchschnitt von 50 Jahren befragt, wie oft sie ihre Zähne putzen. Die Antworten wurden später mit Daten aus Kliniken abgeglichen. Innerhalb von acht Jahren gab es 555 kardiovaskuläre Ereignisse, darunter 170 tödliche.

Heraus kam bei der Korrelation mit den Daten zum Zähneputzen: Wer nur einmal am Tag seine Zähne putzt, hat ein 30 Prozent erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. Wer noch seltener putzt, erhöht sein CV-Risiko sogar um 70 Prozent. Verglichen wurde jeweils mit Personen, die zweimal täglich zur Zahnbürste greifen (BMJ 2010; 340: c2451).

Der seltene Griff zur Zahnbürste war auch mit einer erhöhten Sterberate in Folge einer kardiovaskulären Erkrankung verbunden: Sie war um 10 Prozent erhöht bei einmal täglichem Putzen, um 50 Prozent, wenn seltener geputzt wurde. Konsistent mit diesen Ergebnissen ist auch der Befund erhöhter Werte von Entzündungsparametern wie CRP.

Mit dieser Studie wird erneut der Zusammenhang zwischen Zahngesundheit und Gefäßen gezeigt. Auch zwischen Rheumatoider Arthritis und Parodontose wurde eine entsprechende Beziehung beschrieben. Und unter entzündlichem Rheuma leiden bekanntlich auch die Gefäße (wir berichteten). Als ein möglicher gemeinsamer Pathomechanismus wird das Bakterium Porphyromonas gingivalis diskutiert. Es ist wesentlich für Entstehen und Fortschreiten einer Parodontitis und führt zur Citrullinierung von Peptiden bei RA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »