Ärzte Zeitung, 19.08.2010

Psoriasis-Arthritis - eine unterschätzte Krankheit

ROM (kat). Die Psoriasis-Arthritis wird oftmals erst spät diagnostiziert und halbherzig therapiert. Screening-Fragebögen könnten diese Situation verbessern.

Da zunächst häufig nur Hautsymptome vorliegen und nicht notwendigerweise daran gedacht wird, dass auch Gelenke erkrankt sein könnten, plädierte Professor Dafna Gladman aus Toronto beim Kongress EULAR 2010 in Rom für den Einsatz von Screening-Fragebögen. Zunächst aber müssten Haus- und Hautärzte überhaupt daran denken, dass sich hinter den Symptomen eine frühe Psoriasis-Arthritis verbergen könnte. Es müsse nach Gelenkbeschwerden bei den Patienten oder bei Blutsverwandten gefragt werden.

Risikofaktoren bei Psoriasis-Patienten seien außer Nagelläsionen und positivem HLA-B27-Status hohe Spiegel von Metalloproteinase 3 (MMP3) und CRP. Erhärte sich der Verdacht, sei die Überweisung zum Rheumatologen indiziert, der die Diagnose schon in der Frühphase mit Hilfe der CASPAR-Kriterien stellen könne. Es ist davon auszugehen, dass eine frühe, die Entzündungsaktivität unterdrückende Therapie die Prognose oft verbessert. Bereits zwei Drittel der Patienten haben bei Erstpräsentation in der Klinik mindestens eine radiographisch nachweisbare Erosion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »