Ärzte Zeitung, 12.10.2012

DRL

Rheumakranke Kinder brauchen Hilfe in der Schule

BONN (eb). Die Deutsche Rheuma-Liga (DRL) will bessere Chancen und Unterstützung für rheumakranke Kinder und Jugendliche.

Ob im Kindergarten, in der Schule oder am Ausbildungsplatz, rheumakranke Kinder sind durch Entzündungsschübe und Gelenkschmerzen oft eingeschränkt.

Ein zweiter Satz Schulbücher, der in der Schule deponiert wird, mehr Zeit beim Schreiben von Klassenarbeiten oder ein Laptop als Schreibhilfe kann rheumakranken Kindern den Alltag erleichtern.

Häufig müssen die Eltern jedoch um solche Nachteilsausgleiche kämpfen, teilt die DRL zum Welt-Rheuma-Tag (12. Oktober) mit (www.rheuma-liga.de).

Eine Schwachstelle sei auch der Übergang vom Kinder- zum Erwachsenen-Rheumatologen. "Hilfreich sind gemeinsame Übergangssprechstunden von Kinder- und Erwachsenen-Rheumatologen.

Solche Programme werden bereits erfolgreich erprobt. Die Krankenkassen müssen sie nur noch anerkennen," wird Professor Erika Gromnica-Ihle, DRL-Präsidentin, in der Mitteilung zitiert.

Lesen Sie dazu auch:
Der Standpunkt: Rheumakinder werden Leute

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »