Ärzte Zeitung, 04.05.2011

Nach Prostata-Op: Training des Beckenbodens

DÜSSELDORF (ars). Nach radikaler Prostatektomie hilft Beckenbodentraining mit Biofeedback: Die Chance, kontinent zu werden, ist um 30 Prozent höher als ohne die Übungen.

Das ergab eine Studie mit 73 Patienten, die Professor Axel Haferkamp beim Uro Update in Düsseldorf vorgestellt hat. Nach 12 Monaten waren in der Therapiegruppe 96 Prozent, in der Kontrollgruppe 75 Prozent kontinent (J Urol 2010; 184: 1034).

Wenn ein Tutor das Training betreut, werden die Patienten schneller kontinent, als wenn sie nur Infomaterial erhalten (Anticancer Research 2010; 30: 553). Selbst nach einem Jahr Inkontinenz ist Resignation fehl am Platz.

Bei Männern, die Beckenboden- plus Miktionstraining machen, egal ob mit oder ohne Biofeedback, nimmt die Rate der Inkontinenzepisoden stärker ab als bei jenen, die auf Therapie verzichten (JAMA 2010; 305: 151).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »