Ärzte Zeitung, 23.07.2012

Neue Nierenerkrankung entdeckt

FREIBURG (eb). Das Team um Professor Tobias Huber vom Uniklinikum Freiburg hat gemeinsam mit dem Nephropathologen Dr. Thorsten Wiech und dessen Mitarbeitern vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf eine neue Nierenerkrankung identifiziert, teilt die Uniklinik Freiburg mit.

Huber und seinem Team fiel auf, dass ein Patient mit schwerer Nierenfunktionsstörung besonders große Zellkerne in einer Nierenprobe aufwies (Nature Genetics 2012; online 8. Juli).

Patienten mit ähnlichen Veränderungen wurden von US-Forschern dokumentiert. Die genetische Analyse führte zu dem verursachenden Gendefekt, einer Mutation im FAN1-Gen.

Mit der genetischen Charakterisierung bestehe die Hoffnung, für diese und ähnliche Erkrankungen neue Therapien zu entwickeln, so die Uniklinik Freiburg.

Topics
Schlagworte
Urologische Krankheiten (2037)
Organisationen
UKE (733)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »