Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Erektile Dysfunktion

β-Blocker als Ursache überschätzt?

Probleme mit der Potenz bei Hypertonie: Liegt es womöglich an Betablockern? Ein Kardiologe sieht den Beweis noch lange nicht erbracht.

KÖLN (eb). Männer mit Hypertonie haben gehäuft eine erektile Dysfunktion.

Viele sehen den Grund in ß-Blockern, doch war in Studien die ED-Prävalenz damit nicht höher als etwa mit Diuretika, berichtet Professor Erland Erdmann aus Köln (Der Internist 2012; 5: 630).

In einer Studie mit 96 Männern gaben 3,1 Prozent eine ED an, wenn sie nicht wussten, welche Mittel sie einnahmen.

Wussten die Männer hingegen um die ß-Blocker, hielten 15,6 Prozent sie für ursächlich. Wurde ihnen zudem mitgeteilt, dass ß-Blocker eine ED zur Folge haben könnten, stieg die Quote auf 31,2 Prozent.

Die Therapie mit Sildenafil, die diesen Patienten daraufhin vorgeschlagen wurde, war gleich wirksam wie Placebo. Psychologische Faktoren seien bei ED nicht zu unterschätzen, so Erdmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »