Ärzte Zeitung, 17.06.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Leitfaden zum Beckenboden

 Leitfaden zum Beckenboden

Etwa jede zweite Frau, die einen Gynäkologen aufsucht, hat eine Beckenbodenerkrankung und Inkontinenz. Bei Hausärzten und anderen Fachärzten dürfte es ähnlich aussehen - eine Tatsache, der sich viele Kollegen nicht bewusst seien, sagt Privatdozent Dr. Sven Jürgens von der Beckenbodenklinik in Hamburg. Er geht in seinem Buch das Thema bevorzugt aus praktischer Sicht sowie interdisziplinär an. So schildert er nach den einführenden Kapiteln, wie die "Werkzeuge des Praktikers" aussehen: Worauf ist bei der Anamnese zu achten? Wie beurteile ich die Beckenbodenmuskulatur? Was bewirkt ein Vibrationstraining? In dem ausführlichen Inhaltsverzeichnis kann man rasch konservative und operative Therapieoptionen nachschlagen. Die Texte in den jeweiligen Abschnitten sind reichlich mit Zeichnungen, Grafiken und Fotos illustriert. Im dritten Teil spricht Jürgens angrenzende Themen an wie Harnwegsinfekte, Stuhlinkontinenz und Rektumprolaps sowie die Zusammenhänge zwischen Beckenbodenstörungen und Sexualität.

Ein Konzentrat der vorangegangenen Kapitel ist der Abschluss des Buches "Vom Symptom zur Therapie". Dort bietet Jürgens ausgehend von Schlüsselfragen zur Symptomatik diagnostische und therapeutische Algorithmen an.

(ner)

Sven Jürgens: Der weibliche Beckenboden - Inkontinenz, Deszensus, Sexualität, Uni-Med Verlag 2007, 188 Seiten, Preis: 39,80 Euro, ISBN 978-3-89599-923-9

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »