Ärzte Zeitung, 21.06.2011

Inkontinent nach Geburt, anfällig für Depression

HAMILTON (ars). Frauen, die nach einer Entbindung inkontinent sind, erkranken doppelt so häufig an einer Post-partum-Depression wie jene ohne Blasenstörung.

Gefährdet sind außerdem Mütter, die jünger sind als 25, die erneut ins Krankenhaus müssen und denen es misslingt, ihr Baby zu stillen.

Die Art der Entbindung - Kaiserschnitt oder vaginal - hat dagegen keinen Einfluss auf die Stimmung.

Kanadische Forscher hatten fast 1900 Frauen bis zu sechs Wochen nach Verlassen der Geburtsklinik befragt. Bis zu ein Fünftel erkrankt an einer Wochenbettdepression (BJOG 2011;118: 966).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »