Dienstag, 2. September 2014
Ärzte Zeitung online, 16.11.2012

Dialyse ohne Not

DGfN stellt Indikation klar

Schwerer Vorwurf gegen einen Nephrologen: Er soll dutzende unnötige Dialysen durchgeführt haben. Die Fachgesellschaft erklärt nun die Indikation.

DGfN stellt Indikation klar

Waschmaschine für's Blut: In Aurich unnötig eingesetzt?

© Peter Atkins / fotolia.com

AURICH. Keine Dialyse ohne Indikation - die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) erinnert ihre Mitglieder daran, wann diese Therapie gerechtfertigt ist.

Hintergrund ist der Fall eines Dialysezentrums im ostfriesischen Aurich. Dort soll ein Nephrologe bei 40 Patienten ohne Indikation Dialysen durchgeführt haben.

Die KV Niedersachsen entzog dem Arzt daraufhin die Zulassung für Dialysebehandlungen bei Kassenpatienten. Der Arzt hat einstweiligen Rechtsschutz beim Sozialgericht beantragt, eine Entscheidung in der Hauptsache steht noch aus.

Auch die Staatsanwaltschaft Aurich ermittelt mittlerweile gegen den Facharzt. Der Vorwurf lautet auf schwerer Körperverletzung und Betrug.

Für die DGfN ist der Vorfall "befremdlich". "Eine Dialyse durchzuführen, obwohl weder laborchemische Parameter noch das klinische Bild dafür sprechen, ist nicht zu rechtfertigen", sagte Gesellschaftssprecher Professor Jan Galle. "Die DGfN kritisiert eine solche Handlungsweise energisch."

In ihrer Reaktion erinnert die Fachgesellschaft auf die übliche Indikationsstellung für eine Dialyse. Erst ab einer glomerulären Filtrationsrate (GFR) von unter 15 (in Millilitern pro Minute pro 1,73 Quadratmeter) kommt üblicherweise eine Nierenersatztherapie infrage.

Eine GFR unter 15 kennzeichnet das höchste Stadium V einer Nierenfunktionsstörung, letztlich also terminale Niereninsuffizienz. In vielen Fällen greifen Nephrologen allerdings erst ab einer GFR zwischen fünf und sieben zur Dialyse.

Allerdings zählen neben den reinen Laborparametern auch die klinischen Symptome und der Gesundheitszustand des jeweiligen Patienten zu den Entscheidungskriterien. Typische Indikation für einen Start der Therapie ist der Beginn einer Urämie. (nös)

|
[16.11.2012, 08:12:05]
Dr. Hartwig Raeder 
Falsche Einheit
Die Einheit ml pro Minute pro 1,73 m² ist dreifach falsch. Die GFR vom Labor muss anschließend immer zwingend mit der Standardkörperoberfläche von 1,73 m² multipliziert und anschließend durch die Körperoberfläche des Patienten dividiert werden. Erst dann kann über eine Dialyse entschieden werden. Es gibt fast einhundert verschiedene Formeln für die GFR und etwa zehn verschiedene Formeln für die KOF. GRF und KOF müssen in die Formel GFR(1,73 m²/KOF) mit der Einheit ml/min eingetragen werden. Eine Nichtbeachtung dieser Empfehlung kann zu Kunstfehlern führen. Mehr Informationen dazu von mir im Internet. Dr. H. Raeder zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Lebenszeit: Männer verrauchen neun Jahre

Wer auf Alkohol und Zigaretten verzichtet und sich auch sonst gesund ernährt, lebt bis zu 17 Jahre länger. Berechnungen des DKFZ zeigen außerdem: Durch das Rauchen geht die meiste Lebenszeit flöten. mehr »

KHK: Ivabradin enttäuscht überraschend

Ivabradin kann die Progression der koronaren Herzkrankheit bei Patienten ohne Herzschwäche nicht aufhalten. Mehr noch: Patienten mit Angina pectoris schadet die Therapie sogar. Das sind die überraschenden Ergebnisse der SIGNIFY-Studie, die jetzt auf dem ESC-Kongress vorgestellt worden sind. mehr »

Medizinstudenten: Ein bisschen mehr Lust aufs Landarzt-Leben

Fast jeder dritte Medizinstudent kann sich eine Zukunft als Hausarzt vorstellen - aufs Land wollen die meisten jedoch nicht. Aber die Unlust nimmt langsam ab. mehr »