Ärzte Zeitung, 22.10.2013

Nephrologie

AstraZeneca holt sich Kandidaten von Evotec

HAMBURG. Die Evotec AG und AstraZeneca kooperieren bei der Suche nach neuen Wirkstoffen gegen chronische Nierenerkrankungen.

Der börsennotierte Forschungsdienstleister gewährt AstraZeneca Zugang zu ausgewählten Molekülen, die in einem Screening als potenzielle Kandidaten in der genannten Indikation identifiziert wurden. AstraZeneca übernimmt die klinische Entwicklung und eine etwaige Vermarktung.

Finanzielle Details der Vereinbarung wurden nicht bekanntgegeben. Es heißt lediglich, Evotec erhalte eine Vorabzahlung, Zahlungen für Forschungsarbeiten, präklinische, klinische und regulatorische Meilensteinzahlungen sowie im Falle marktreifer Produkte eine Umsatzbeteiligung. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »