Ärzte Zeitung, 22.10.2013

Nephrologie

AstraZeneca holt sich Kandidaten von Evotec

HAMBURG. Die Evotec AG und AstraZeneca kooperieren bei der Suche nach neuen Wirkstoffen gegen chronische Nierenerkrankungen.

Der börsennotierte Forschungsdienstleister gewährt AstraZeneca Zugang zu ausgewählten Molekülen, die in einem Screening als potenzielle Kandidaten in der genannten Indikation identifiziert wurden. AstraZeneca übernimmt die klinische Entwicklung und eine etwaige Vermarktung.

Finanzielle Details der Vereinbarung wurden nicht bekanntgegeben. Es heißt lediglich, Evotec erhalte eine Vorabzahlung, Zahlungen für Forschungsarbeiten, präklinische, klinische und regulatorische Meilensteinzahlungen sowie im Falle marktreifer Produkte eine Umsatzbeteiligung. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »