Ärzte Zeitung, 07.07.2004

Hormon-Ersatz trotz BPH

Auch bei Männern mit Hypogonadismus und BPH kann Testosteron gefahrlos substituiert werden - und zwar dann, wenn sie keine schweren BPH-Symptome haben. Zwar wächst die Prostata meist etwas, wenn Testosteron verabreicht wird, doch hängt die Schwere der Symptome nicht unbedingt mit der Größe der Prostata zusammen. Aus Studien gibt es bisher auch keine Hinweise, daß eine Substitution vermehrt zu BPH-Symptomen führt (NEJM 350, 2004, 440).

Haben die Patienten aber schon schwere Harnwegssymptome, oder besteht Verdacht auf Harnwegs-Obstruktion, rät Professor Nieschlag aus Münster vom Testosteron-Ersatz ab. Bei anderen BPH-Patienten rät er zu strengen Kontrollen. Dazu gehören eine digitale Untersuchung, eine transrektale Sonographie sowie ein PSA-Test.

Mehr Infos zu Männerkrankheiten gibt es heute in der Sommer-Akademie.
Und Fortbildungspunkte gibt es auch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »