Ärzte Zeitung, 07.07.2004

Hormon-Ersatz trotz BPH

Auch bei Männern mit Hypogonadismus und BPH kann Testosteron gefahrlos substituiert werden - und zwar dann, wenn sie keine schweren BPH-Symptome haben. Zwar wächst die Prostata meist etwas, wenn Testosteron verabreicht wird, doch hängt die Schwere der Symptome nicht unbedingt mit der Größe der Prostata zusammen. Aus Studien gibt es bisher auch keine Hinweise, daß eine Substitution vermehrt zu BPH-Symptomen führt (NEJM 350, 2004, 440).

Haben die Patienten aber schon schwere Harnwegssymptome, oder besteht Verdacht auf Harnwegs-Obstruktion, rät Professor Nieschlag aus Münster vom Testosteron-Ersatz ab. Bei anderen BPH-Patienten rät er zu strengen Kontrollen. Dazu gehören eine digitale Untersuchung, eine transrektale Sonographie sowie ein PSA-Test.

Mehr Infos zu Männerkrankheiten gibt es heute in der Sommer-Akademie.
Und Fortbildungspunkte gibt es auch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »