Urologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Testosteronmangels: Testosteronsubstitution – wann und wie?

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Tiefer PSA-Wert bei Dicken kann irreführen

SAN ANTONIO (mut). Ärzte müssen offenbar auch das Gewicht ihrer Patienten berücksichtigen, wenn sie das Prostata-spezifische Antigen (PSA) bestimmen. Das haben US-Forscher in einer Studie mit 2780 Männern herausgefunden.

Männer mit einem BMI über 30 hatten im Schnitt einen PSA-Wert von nur 0,7 ng/ml, Normalgewichtige dagegen von 1 ng/ml.

Die Folge: Ein Prostata-Karzinom könnte bei Adipösen später erkannt werden, da sie den PSA-Grenzwert von vier ng/ml vielleicht erst in einem fortgeschrittenen Stadium überschreiten. Die Studie soll im März in "Cancer" erscheinen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »