Ärzte Zeitung, 31.01.2005

Tiefer PSA-Wert bei Dicken kann irreführen

SAN ANTONIO (mut). Ärzte müssen offenbar auch das Gewicht ihrer Patienten berücksichtigen, wenn sie das Prostata-spezifische Antigen (PSA) bestimmen. Das haben US-Forscher in einer Studie mit 2780 Männern herausgefunden.

Männer mit einem BMI über 30 hatten im Schnitt einen PSA-Wert von nur 0,7 ng/ml, Normalgewichtige dagegen von 1 ng/ml.

Die Folge: Ein Prostata-Karzinom könnte bei Adipösen später erkannt werden, da sie den PSA-Grenzwert von vier ng/ml vielleicht erst in einem fortgeschrittenen Stadium überschreiten. Die Studie soll im März in "Cancer" erscheinen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »