Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Depressionsstudie mit Diabetikern wird ausgeweitet

MAINZ (eb). Menschen mit Diabetes leiden viel häufiger unter Depressionen als Gesunde. An der Universitätsmedizin Mainz versuchen Psychologen herauszufinden, wie betroffenen Diabetikern am besten zu helfen ist, ob eine medikamentöse Therapie mit einem zugelassenen Antidepressivum oder eine Psychotherapie besser wirkt.

Die Diabetes-Depressionsstudie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Studie wird jetzt auf Mannheim und Ludwigshafen ausgeweitet.

www.dadstudie.de,

Info-Telefon: 02 31 / 45 0-3 26 07

Lesen Sie dazu auch:
Wirkung, nur wenn sie gebraucht wird und keine Hypoglykämien
Ein lebenswertes Leben für alte Menschen trotz Diabetes
Kinder brauchen mehr Bewegung
Lebensstiländerung lindert erektile Dysfunktion
Herzstiftung fordert Ampel-Zeichen für Lebensmittel
Forschungspreis zu Begleiterkrankung ausgeschrieben
DDG-Jahrestagung vom 20. bis 23. Mai in Leipzig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »