Ärzte Zeitung, 07.04.2009

Depressionsstudie mit Diabetikern wird ausgeweitet

MAINZ (eb). Menschen mit Diabetes leiden viel häufiger unter Depressionen als Gesunde. An der Universitätsmedizin Mainz versuchen Psychologen herauszufinden, wie betroffenen Diabetikern am besten zu helfen ist, ob eine medikamentöse Therapie mit einem zugelassenen Antidepressivum oder eine Psychotherapie besser wirkt.

Die Diabetes-Depressionsstudie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die Studie wird jetzt auf Mannheim und Ludwigshafen ausgeweitet.

www.dadstudie.de,

Info-Telefon: 02 31 / 45 0-3 26 07

Lesen Sie dazu auch:
Wirkung, nur wenn sie gebraucht wird und keine Hypoglykämien
Ein lebenswertes Leben für alte Menschen trotz Diabetes
Kinder brauchen mehr Bewegung
Lebensstiländerung lindert erektile Dysfunktion
Herzstiftung fordert Ampel-Zeichen für Lebensmittel
Forschungspreis zu Begleiterkrankung ausgeschrieben
DDG-Jahrestagung vom 20. bis 23. Mai in Leipzig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »