Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Risiko für Pankreatitis mit Exenatid nicht erhöht

Risiko für Pankreatitis mit Exenatid nicht erhöht

NEW ORLEANS(Rö). Die Therapie mit dem Inkretin-Mimetikum Exenatide (Byetta®) birgt kein erhöhtes Risiko für kardiovaskuläre Symptome im Vergleich zu Placebo oder Insulin. Wie das Unternehmen Lilly mitgeteilt hat, belegt dies eine Metaanalyse mehrerer Exenatide-Studien bei Menschen mit Typ-2-Diabetes.

Die Auswertung einer retrospektiven Kohortenstudie habe darüber hinaus ergeben, dass das Inkretin-Mimetikum im Vergleich zu anderen Antidiabetika nicht mit einem erhöhten Risiko für das Entstehen einer akuten Pankreatitis verbunden ist. Diese Daten sind mit denen einer Phase-III-Studie zur langwirksamen Formulierung der Substanz beim US-Diabeteskongress in New Orleans im US-Staat Louisiana vorgestellt worden.

Special:
Diabetes im Blick

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »