Ärzte Zeitung, 05.07.2016

CRO

Charité-Tochter wächst mit Auftragsforschung

BERLIN. Charité Research Organisation (CRO), eine Tochter der Berliner Uniklinik Charité, zieht Bilanz: Seit ihrer Gründung vor zehn Jahren hat der auf klinische Phase-I und -II-Studien spezialisierte Auftragsforscher nach eigener Auskunft mehr als 200 Arzneistudien abgewickelt.

Dabei ist das Unternehmen kontinuierlich gewachsen. Über 150 Mitarbeiter sind derzeit an mehreren Standorten beschäftigt. Unter der Leitung von Professor Frank Wagner wird auch ausgebildet.

Die CRO könne 40 bis 60 Forschungsprojekte zeitgleich verfolgen, heißt es. Studien-Schwerpunkte seien Autoimmunerkrankungen, Erkrankungen der Lunge und des Herzkreislaufsystems, Infektiologie, Neurologie und Dermatologie. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »