Montag, 2. März 2015
Ärzte Zeitung, 29.01.2013

Molekülbibliothek

AstraZeneca kooperiert mit LDC

LONDON/DORTMUND. AstraZeneca und das Dortmunder Forschungs-Start-up Lead Discovery Center (LDC) kooperieren, um neue Therapieoptionen gegen Krankheiten mit hohem medizinischem Bedarf zu erforschen.

Im Rahmen der zunächst auf zwei Jahre angelegten Zusammenarbeit wird AstraZeneca dem LDC rund 250.000 Substanzen aus seiner Molekülbibliothek zum Screenen überlassen.

Das LDC soll für ein Portfolio innovativer Zielmoleküle, sogenannte Targets, pharmakologisch aktive Substanzen identifizieren.

Daraus könnten neue Wirkstoffe gegen Krebs, neuronale Erkrankungen, Atemwegs-, Entzündungs-, Herz-Kreislauf-, Magen-Darm- und Infektionskrankheiten resultieren, heißt es.

AstraZeneca erhalte ein Vorzugsrecht für den Lizenzerwerb zur weiteren vorklinischen und klinischen Entwicklung der Substanzen sowie zu deren Vermarktung. (eb)

|
Topics
Schlagworte
Unternehmen (9035)
Organisationen
AstraZeneca (359)
Krankheiten
Krebs (4168)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Palliativmedizin: 13 Zeichen für den nahen Tod

Palliativmediziner haben 13 Merkmale zusammengestellt, die bei Krebspatienten im Endstadium auf einen unmittelbar bevorstehenden Tod hindeuten. Das soll Betroffenen und Angehörigen helfen, sich auf den Abschied vorzubereiten. mehr »

Wegen Kassen-Betrugs: Hebamme muss ins Gefängnis

Über Jahre hinweg hat sie mehr als 100 Krankenkassen um fast eine halbe Million Euro betrogen: Jetzt hat das Landgericht Heilbronn eine Hebamme zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. mehr »

Zusammenhang mit Infektionen: Mehr Schlaganfälle in der Grippesaison

Die Jahreszeit hat offenbar einen Einfluss auf die Häufigkeit von Schlaganfällen. Außerdem ist das Risiko für einen Insult in manchen Teilen Deutschlands höher als anderswo. Für diese Erkenntnisse ist Privatdozent Frederick Palm jetzt mit dem Robert Wartenberg-Preis 2015 der DGN ausgezeichnet worden. mehr »