Donnerstag, 28. August 2014
Ärzte Zeitung, 29.01.2013

Molekülbibliothek

AstraZeneca kooperiert mit LDC

LONDON/DORTMUND. AstraZeneca und das Dortmunder Forschungs-Start-up Lead Discovery Center (LDC) kooperieren, um neue Therapieoptionen gegen Krankheiten mit hohem medizinischem Bedarf zu erforschen.

Im Rahmen der zunächst auf zwei Jahre angelegten Zusammenarbeit wird AstraZeneca dem LDC rund 250.000 Substanzen aus seiner Molekülbibliothek zum Screenen überlassen.

Das LDC soll für ein Portfolio innovativer Zielmoleküle, sogenannte Targets, pharmakologisch aktive Substanzen identifizieren.

Daraus könnten neue Wirkstoffe gegen Krebs, neuronale Erkrankungen, Atemwegs-, Entzündungs-, Herz-Kreislauf-, Magen-Darm- und Infektionskrankheiten resultieren, heißt es.

AstraZeneca erhalte ein Vorzugsrecht für den Lizenzerwerb zur weiteren vorklinischen und klinischen Entwicklung der Substanzen sowie zu deren Vermarktung. (eb)

|
Topics
Schlagworte
Unternehmen (8674)
Organisationen
AstraZeneca (343)
Krankheiten
Krebs (3975)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Qualitätsvergleich: Kassen wollen Ärzte-Rankings anschieben

Wie gut ein Arzt seine Arbeit macht, soll den Patienten klarer aufgezeigt werden, finden die Kassen. Ihnen schwebt ein Qualitätsvergleich mittels Scores vor. mehr »

Honorar-Einigung: 800 Millionen Euro mehr für Ärzte

18:22 Der Honorarpoker ist beendet: KBV und GKV-Spitzenverband haben sich darauf geeinigt, dass Ärzte im kommenden Jahr 800 Millionen Euro mehr erhalten. Das Verhandlungsergebnis schmeckt nicht jedem. mehr »

Infizierter WHO-Mitarbeiter: Ebola-Patient wird in Hamburg behandelt

Zum ersten Mal ist ein Ebola-Patient nach Deutschland gebracht worden. Ärzte des Hamburger UKE versuchen, das Leben des senegalesischen WHO-Mitarbeiters zu retten. mehr »