Ärzte Zeitung online, 19.10.2016

Goostman-Fake

Computer sollen keine Ärzte sein!

Von Robert Bublak

Vor gut zwei Jahren erlangte Eugene Goostman, ein 13-jähriger Ukrainer, eine gewisse Berühmtheit. Grund dafür war, dass es ihn gar nicht gab. Hinter Goostman steckte eine Software.

In Chats gelang es damit, 30 Prozent der Testpersonen davon zu überzeugen, dass sie sich nicht mit einem Computer, sondern mit einem Menschen unterhielten. Es hieß, damit habe erstmals eine Maschine den Turing-Test bestanden.

Glück für Goostman, dass er sich nicht als Arzt ausgab (wiewohl er behauptete, sein Vater sei Gynäkologe). Vermutlich wäre er rasch aufgeflogen. Denn wie eine Studie gezeigt hat, sind die medizinischen Fähigkeiten von Computern eher lausig.

Menschen haben die Nase vorn, noch...

Im Vergleich zu menschlichen Medizinern zogen die Algorithmen zur Symptomanalyse, die in Symptom-Checkern auf Webseiten und in Apps verwendet werden, jedenfalls deutlich den Kürzeren.

Die diagnostische Trefferquote der Ärzte war mit rund 89 Prozent zwar ebenfalls nicht perfekt. Allerdings lagen die Software-gestützten Systeme nur wenig über 50 Prozent und waren damit ungefähr so zuverlässig wie ein Münzwurf.

Nach Goostmans Coup prophezeiten manche Experten, Maschinen würden bald die Weltherrschaft übernehmen. Mag sein. In Kliniken und Praxen dürfte indes noch lange der gesunde Menschenverstand regieren.

Topics
Personen
Robert Bublak (334)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diese resistenten Keime sind besonders kritisch

Gestern wurde die erste globale Liste resistenter bakterieller Erreger von der WHO vorgestellt, die derzeit die größte Bedrohung für die menschliche Gesundheit darstellen. Insgesamt zwölf kritische Keime finden sich darauf. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »