Ärzte Zeitung, 19.03.2004

IPPNW rufen zum Protestmarsch nach Ramstein auf

An diesem Samstag wird weltweit der Antikriegstag begangen. Gleichzeitig gedenken viele Menschen des Irak-Kriegs, der vor einem Jahr begann. Aus diesem Anlaß rufen die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) unter dem Motto "Stillhalten ist tödlich" zu einem Protestmarsch zur US-Airbase nach Ramstein in der Pfalz auf.

Die Auftaktkundgebung findet in Landstuhl statt, danach beginnt der sechs Kilometer lange Protestmarsch nach Ramstein. Auf der Abschlußkundgebung wollen unter anderem der Psychoanalytiker Professor Horst-Eberhard Richter, Gründungs- und Vorstandsmitglied von IPPNW-Deutschland, sowie der ehemalige SPD-Vorsitzende Oskar Lafontaine sprechen. (ag)

Weitere Informationen unter www.ippnw.de/ramstein

Lesen Sie auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »