Ärzte Zeitung, 19.03.2004

IPPNW rufen zum Protestmarsch nach Ramstein auf

An diesem Samstag wird weltweit der Antikriegstag begangen. Gleichzeitig gedenken viele Menschen des Irak-Kriegs, der vor einem Jahr begann. Aus diesem Anlaß rufen die Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) unter dem Motto "Stillhalten ist tödlich" zu einem Protestmarsch zur US-Airbase nach Ramstein in der Pfalz auf.

Die Auftaktkundgebung findet in Landstuhl statt, danach beginnt der sechs Kilometer lange Protestmarsch nach Ramstein. Auf der Abschlußkundgebung wollen unter anderem der Psychoanalytiker Professor Horst-Eberhard Richter, Gründungs- und Vorstandsmitglied von IPPNW-Deutschland, sowie der ehemalige SPD-Vorsitzende Oskar Lafontaine sprechen. (ag)

Weitere Informationen unter www.ippnw.de/ramstein

Lesen Sie auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »