Ärzte Zeitung, 19.05.2004

Verbesserte Diagnostik trotz weniger Strahlen

WIESBADEN (gwa). Neue Entwicklungen in der Computertomographie (CT) oder Mammographie sowie winzige Medikamentenkapseln, die in Zukunft per Magnetfeld etwa gezielt in Tumoren gelenkt werden können: Das sind Schwerpunkte und Highlights auf dem 85. Deutschen Röntgenkongreß, der heute in Wiesbaden startet.

Die Entwicklung schneller Geräte mit hoher Auflösung macht die CT auch in Zukunft zu einer wesentlichen radiologischen Diagnostik. Das betonte der Präsident des Kongresses, Professor Lothar Heuser von der Ruhr-Universität, bei einer Auftaktveranstaltung. Ein Beispiel: Mit modernen 16-Zeilen-CT werden in einer Umdrehung, die 400 Millisekunden dauert, 16 Aufnahmen gemacht. Eine Herz- oder Darmuntersuchung dauert damit 15 Sekunden; die 3D-Darstellung Sekunden bis Minuten.

Die digitale Mammographie bringt Patienten und Untersuchern Zusatznutzen: Durch hohe Auflösung und Nachbearbeitungsmöglichkeit kann die Strahlendosis reduziert werden.

Auf dem Erfinderforum stellt die RWTH Aachen etwa die "Aachener Kapsel" vor. 100 bis 200 Nanometer klein, enthalten die Kapseln Medikamente und einen Magnetitkern. Sie können etwa mit Magneten von außen in einen Tumor dirigiert werden. Werden sie elektromagnetisch aufgeheizt, geben sie ihren Inhalt frei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »