Ärzte Zeitung, 04.06.2004

Fünf MSF-Helfer in Afghanistan ermordet

Ärzte ohne Grenzen stellen Arbeit in Afghanistan ein / Taliban bekennen sich zur Tat

KABUL (dpa). Nach dem Mord an fünf ihrer Mitarbeiter stellt die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ihre Arbeit in Afghanistan auf unbestimmte Zeit ein. Ausgenommen seien "lebensrettende Aktivitäten", teilte die Organisation gestern mit.

Am Mittwoch waren in der nordwestafghanischen Provinz Badghis eine Belgierin, ein Niederländer, ein Norweger und zwei Afghanen getötet worden. Die radikalislamischen Taliban bekannten sich zu der Tat. Es war der schwerste Anschlag auf eine ausländische Hilfsorganisation in Afghanistan seit dem Sturz der Taliban Ende 2001.

Die UN in Afghanistan verurteilten den Mord. Der UN-Sondergesandte Jean Arnault nannte den Angriff gestern "eine weitere tragische und inakzeptable Tat, die gegen die Gemeinschaft der Helfer gerichtet ist". Die Mörder müßten zur Verantwortung gezogen werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30156)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (403)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »