Ärzte Zeitung, 19.07.2004

Mehr Spenden für "Ärzte ohne Grenzen"

BERLIN (dpa). Die deutsche Sektion von "Ärzte ohne Grenzen" hatte im vergangenen Jahr etwa 18 Millionen Euro zur Verfügung, um Menschen in aller Welt zu helfen. Gegenüber 2002 sei das Spendenaufkommen um sieben Prozent gestiegen, heißt es im Jahresbericht der Hilfsorganisation, der am Freitag in Berlin vorgestellt worden ist. 60 Prozent des Gelder kamen Afrika zugute. Die größte Einzelsumme ging mit 1,72 Millionen Euro nach Afghanistan, wo die Mitarbeiter für die medizinische Versorgung in verschiedenen Flüchtlingslagern sorgen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (415)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »