Ärzte Zeitung, 12.10.2004

BÜCHERTIPS

Schreibzwang, Doping, Körperbild

Müssen Schriftsteller schreiben? Gibt es wirklich etwas wie Schreibzwang? Ja, antwortet die Neurologin Alice W. Flaherty in ihrem Buch "Die Mitternachtskrankheit" (Autorenhaus-Verlag, Berlin 2004, 382 Seiten, 19.80 Euro) und liefert auch gleich den medizinischen Fachbegriff dazu: die Hypergrafie. Untersucht wird in dem Buch die komplexe Beziehung zwischen Schreiben und Emotion.

Die Dopingdiskussion wird durch immer neue Fälle angeheizt. Vieles bleibt dabei unklar, manches nebulös. Einen Beitrag zur Klärung offener Fragen bieten Dirk Clasing und seine Mitstreiter in dem Buch "Doping und seine Wirkstoffe" (Spitta Verlag, Balingen 2004, 250 Seiten, 30 Euro). Ein übersichtliches Standardwerk voller Fakten.

Faszination Mensch! Der menschliche Körper besteht aus Abermillionen Zellen, von denen jede einzelne ihre spezielle Aufgabe erfüllen muß. Ein umfassendes Jugendbuch zum Thema stellt "Das große Lexikon - der Mensch" (Dorling Kindersley Verlag, Starnberg 2003, 304 Steinen, 25 Euro) dar. Reich bebildert, bietet es einen interessanten Überblick vom Aufbau des Körpers bis zur Entwicklung der Medizin. (eb)

Topics
Schlagworte
Panorama (30162)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »