Ärzte Zeitung, 20.10.2004

Sexualaufklärung nicht unbedingt Sache der Ärzte

NEU-ISENBURG (Smi). Nur ein Prozent der Bundesbürger glauben, daß die sexuelle Aufklärung der Kinder Sache des Hausarztes ist. Dagegen vertreten in Frankreich 13 Prozent der Bürger diese Auffassung, in Norwegen sind es sogar 15 Prozent.

Dies sind Ergebnisse des "Global Sex Survey 2004", für den der Kondomhersteller Durex insgesamt 350 000 Menschen aus 41 Ländern zu ihren sexuellen Einstellungen und Verhaltensweisen befragt hat (wir berichteten).

Fast drei Viertel der Deutschen sehen in puncto Sexualerziehung die Eltern in der Pflicht. Immerhin 18 Prozent der Bundesbürger fordern, daß sich die Schulen am stärksten engagieren sollten, und fünf Prozent vertreten die Auffassung, Kinder sollten ihr Wissen über Sex aus Zeitschriften oder dem Internet erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »