Ärzte Zeitung, 20.10.2004

Sexualaufklärung nicht unbedingt Sache der Ärzte

NEU-ISENBURG (Smi). Nur ein Prozent der Bundesbürger glauben, daß die sexuelle Aufklärung der Kinder Sache des Hausarztes ist. Dagegen vertreten in Frankreich 13 Prozent der Bürger diese Auffassung, in Norwegen sind es sogar 15 Prozent.

Dies sind Ergebnisse des "Global Sex Survey 2004", für den der Kondomhersteller Durex insgesamt 350 000 Menschen aus 41 Ländern zu ihren sexuellen Einstellungen und Verhaltensweisen befragt hat (wir berichteten).

Fast drei Viertel der Deutschen sehen in puncto Sexualerziehung die Eltern in der Pflicht. Immerhin 18 Prozent der Bundesbürger fordern, daß sich die Schulen am stärksten engagieren sollten, und fünf Prozent vertreten die Auffassung, Kinder sollten ihr Wissen über Sex aus Zeitschriften oder dem Internet erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »