Ärzte Zeitung, 23.11.2004

Elektronisches Auge hilft Blinden über die Straße

BRISTOL (ddp). Eine Art elektronisches Auge soll Blinden helfen, sicher die Straße zu überqueren. Das Navigationssystem japanischer Forscher besteht aus einer kleinen Kamera und einem Computer. Die Software lokalisiert anhand der Kamera-Bilder Zebrastreifen als Fußgängerüberwege und erkennt Ampelsignale. Gekoppelt mit einer Sprachausgabe lotst das System Blinde über die Straße (Measurement Science and Technology, 19.11.).

Die Kamera wird in Augenhöhe etwa an ein Brillengestell montiert. Um Zebrastreifen identifizieren und ihre Breite abschätzen zu können, nutzt das System Eigenschaften, die sich auch dann nicht ändern, wenn ein dreidimensionales Objekt zweidimensional projiziert wird. So schießt die Kamera zum Beispiel ein Bild der weißen Farbmarkierungen auf der Straße, und die Software berechnet aus deren geometrischen Formen die realen Distanzen.

Bis es das elektronische Auge zu kaufen gibt, wird es noch ein bis zwei Jahre dauern, schätzen die Forscher.

Topics
Schlagworte
Panorama (30157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »