Ärzte Zeitung, 23.11.2004

Elektronisches Auge hilft Blinden über die Straße

BRISTOL (ddp). Eine Art elektronisches Auge soll Blinden helfen, sicher die Straße zu überqueren. Das Navigationssystem japanischer Forscher besteht aus einer kleinen Kamera und einem Computer. Die Software lokalisiert anhand der Kamera-Bilder Zebrastreifen als Fußgängerüberwege und erkennt Ampelsignale. Gekoppelt mit einer Sprachausgabe lotst das System Blinde über die Straße (Measurement Science and Technology, 19.11.).

Die Kamera wird in Augenhöhe etwa an ein Brillengestell montiert. Um Zebrastreifen identifizieren und ihre Breite abschätzen zu können, nutzt das System Eigenschaften, die sich auch dann nicht ändern, wenn ein dreidimensionales Objekt zweidimensional projiziert wird. So schießt die Kamera zum Beispiel ein Bild der weißen Farbmarkierungen auf der Straße, und die Software berechnet aus deren geometrischen Formen die realen Distanzen.

Bis es das elektronische Auge zu kaufen gibt, wird es noch ein bis zwei Jahre dauern, schätzen die Forscher.

Topics
Schlagworte
Panorama (30488)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »