Ärzte Zeitung, 23.11.2004

400 000 irakische Kinder ausgezehrt

WASHINGTON (dpa). Im Irak hat sich die Zahl der Kinder mit akuter Unterernährung seit der Besetzung des Landes von 20 Monaten nahezu verdoppelt. Das berichtete die Tageszeitung "Washington Post" unter Berufung auf eine Studie des irakischen Gesundheitsministeriums, des UN-Entwicklungsprogramms und eines norwegischen Instituts.

Danach ist die akute Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren von etwa vier Prozent vor Kriegsbeginn im März 1993 auf 7,7 Prozent gestiegen. 400 000 Kinder litten an Auszehrung und begleitenden Symptomen wie chronischem Durchfall und Eiweißmangel. Der Irak weise damit ähnliche Werte auf wie das Bürgerkriegsland Burundi.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »