Ärzte Zeitung, 23.11.2004

400 000 irakische Kinder ausgezehrt

WASHINGTON (dpa). Im Irak hat sich die Zahl der Kinder mit akuter Unterernährung seit der Besetzung des Landes von 20 Monaten nahezu verdoppelt. Das berichtete die Tageszeitung "Washington Post" unter Berufung auf eine Studie des irakischen Gesundheitsministeriums, des UN-Entwicklungsprogramms und eines norwegischen Instituts.

Danach ist die akute Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren von etwa vier Prozent vor Kriegsbeginn im März 1993 auf 7,7 Prozent gestiegen. 400 000 Kinder litten an Auszehrung und begleitenden Symptomen wie chronischem Durchfall und Eiweißmangel. Der Irak weise damit ähnliche Werte auf wie das Bürgerkriegsland Burundi.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »