Ärzte Zeitung, 23.11.2004

400 000 irakische Kinder ausgezehrt

WASHINGTON (dpa). Im Irak hat sich die Zahl der Kinder mit akuter Unterernährung seit der Besetzung des Landes von 20 Monaten nahezu verdoppelt. Das berichtete die Tageszeitung "Washington Post" unter Berufung auf eine Studie des irakischen Gesundheitsministeriums, des UN-Entwicklungsprogramms und eines norwegischen Instituts.

Danach ist die akute Unterernährung bei Kindern unter fünf Jahren von etwa vier Prozent vor Kriegsbeginn im März 1993 auf 7,7 Prozent gestiegen. 400 000 Kinder litten an Auszehrung und begleitenden Symptomen wie chronischem Durchfall und Eiweißmangel. Der Irak weise damit ähnliche Werte auf wie das Bürgerkriegsland Burundi.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »