Ärzte Zeitung, 16.12.2004

Kann man gleichzeitig sehen und hören?

Erlangen lädt zum 3. Hörkunstfestival ein / Tanz nach akustischen Gehirnsignalen

Nach den erfolgreichen Hörkunstfestivals 2000 und 2003 wird sich das barocke Markgrafentheater in Erlangen vom 14. bis 16. Januar nächsten Jahres zum dritten Mal in einen modernen Hörtempel verwandeln: Ob Hörtheater, akustische Live-Performance, Mehrkanalton-Produktion, neue Radiokunst oder Klanginstallation - das Festival bietet außergewöhnliche Hörerlebnisse, die die Ohren in Spannung versetzen.

Ein fächerübergreifendes Symposion geht dem Festival voran. Sein Ziel ist, den wissenschaftlichen Diskurs über akustische Phänomene zu fördern und einen theoretischen Hintergrund zu schaffen, um das anschließende Festival noch intensiver wahrnehmen und besprechen zu können.

Das eintägige Symposion ist dieses Mal sehr eng mit der thematischen Fragestellung des Festivals verknüpft. Im Mittelpunkt wird die Frage nach dem Verhältnis von akustischer und visueller Rezeption stehen. Dabei werden sich die Referenten mit der Frage nach Rezeptionskonventionen sowie mit der Frage nach außergewöhnlichen Rezeptionssituationen beschäftigen. Ist es möglich, gleichzeitig zu hören und zu sehen, oder steht immer eine der beiden Rezeptionsformen im Vordergrund?

Das Spektrum des Festivals ist breit gefächert. Einer der Höhepunkte ist der Auftritt von Thilo Hinterberger, der zwei Tänzer zu "Brainmusic" tanzen läßt. Dabei werden Gehirnsignale mittels einer Software hörbar gemacht und als Rhythmus für die Improvisation genutzt. (ag)

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.hoerkunst.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »