Ärzte Zeitung, 17.12.2004

Millionen-Auftrag für Impfstoff gegen Anthrax

NEU-ISENBURG (eis). Die US-Regierung hat 75 Millionen Dosen einer neuartigen Anthrax-Vakzine bestellt, um ihre Bevölkerung vor einem möglichen bioterroristischen Anschlag mit Anthrax-Sporen schützen zu können. Experten kritisieren, daß Wirksamkeitsbelege der Vakzine bisher weitgehend fehlen.

Die Bestellung ist Teil des BioShield-Projekts, in dem die US-Regierung binnen zehn Jahren fast sechs Milliarden US-Dollar bereitstellt für neue Impfstoffe, Medikamente sowie Gegenmittel gegen Pockenviren, Anthrax-Sporen und andere mögliche Biowaffen.

Die neue Anthrax-Vakzine wurde dabei vom Unternehmen VaxGen in Kalifornien für 877 Millionen US-Dollar geordert, meldet die "New York Times". Der Impfstoff soll 2006 ausgeliefert werden, 25 Millionen Menschen ließen sich mit den bestellten Dosen schützen.

Die neue Vakzine ist vom medizinischen Forschungsinstitut für Infektionskrankheiten der US-Armee erfunden worden und soll nun von dem kleinen Biotech-Unternehmen VaxGen weiterentwickelt werden.

Experten kritisieren, daß es bisher nur Tests im Tiermodell sowie bei 600 Freiwilligen gegeben habe. Ein Antrag für eine FDA-Zulassung sei nach jetzigem Forschungsstand frühestens 2007 möglich. Da die Vakzine nur zwei Jahre haltbar ist, seien die jetzt bestellten Dosen dann wahrscheinlich schon unbrauchbar, schreibt das Blatt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Biowaffen-Abwehr mit der Brechstange

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »