Ärzte Zeitung, 17.12.2004

Millionen-Auftrag für Impfstoff gegen Anthrax

NEU-ISENBURG (eis). Die US-Regierung hat 75 Millionen Dosen einer neuartigen Anthrax-Vakzine bestellt, um ihre Bevölkerung vor einem möglichen bioterroristischen Anschlag mit Anthrax-Sporen schützen zu können. Experten kritisieren, daß Wirksamkeitsbelege der Vakzine bisher weitgehend fehlen.

Die Bestellung ist Teil des BioShield-Projekts, in dem die US-Regierung binnen zehn Jahren fast sechs Milliarden US-Dollar bereitstellt für neue Impfstoffe, Medikamente sowie Gegenmittel gegen Pockenviren, Anthrax-Sporen und andere mögliche Biowaffen.

Die neue Anthrax-Vakzine wurde dabei vom Unternehmen VaxGen in Kalifornien für 877 Millionen US-Dollar geordert, meldet die "New York Times". Der Impfstoff soll 2006 ausgeliefert werden, 25 Millionen Menschen ließen sich mit den bestellten Dosen schützen.

Die neue Vakzine ist vom medizinischen Forschungsinstitut für Infektionskrankheiten der US-Armee erfunden worden und soll nun von dem kleinen Biotech-Unternehmen VaxGen weiterentwickelt werden.

Experten kritisieren, daß es bisher nur Tests im Tiermodell sowie bei 600 Freiwilligen gegeben habe. Ein Antrag für eine FDA-Zulassung sei nach jetzigem Forschungsstand frühestens 2007 möglich. Da die Vakzine nur zwei Jahre haltbar ist, seien die jetzt bestellten Dosen dann wahrscheinlich schon unbrauchbar, schreibt das Blatt.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Biowaffen-Abwehr mit der Brechstange

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »