Ärzte Zeitung, 13.01.2005

Seuchengefahr in Sri Lanka hat abgenommen

SYDNEY (dpa/ug). Die Gefahr tödlicher Seuchen im Katastrophengebiet von Sri Lanka hat abgenommen. Der Leiter eines australischen Ärzteteams, der die Lage in Sri Lanka beurteilt hatte, meinte gestern nach seiner Rückkehr: "Das ist nicht die Situation, in der es das unmittelbare Risiko weit verbreiteter Infektionskrankheiten gibt."

Graeme Peel sagte der australischen Nachrichtenagentur AAP, es gebe "lokale Risiken, daß 20 oder 30 Leute an Durchfall oder Atemwegsinfektionen erkranken, aber nicht Tausende". Als Grund für die positive Prognose nannte Peel das Wetter und das gut funktionierende Gesundheitssystem in Sri Lanka.

In keiner der Flutregionen sei es bisher zu einem Ausbruch gekommen, so auch die WHO gestern. Allerdings komme es häufig zu Diarrhoen. Die Gefahr sei noch nicht gebannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »