Ärzte Zeitung, 13.01.2005

Seuchengefahr in Sri Lanka hat abgenommen

SYDNEY (dpa/ug). Die Gefahr tödlicher Seuchen im Katastrophengebiet von Sri Lanka hat abgenommen. Der Leiter eines australischen Ärzteteams, der die Lage in Sri Lanka beurteilt hatte, meinte gestern nach seiner Rückkehr: "Das ist nicht die Situation, in der es das unmittelbare Risiko weit verbreiteter Infektionskrankheiten gibt."

Graeme Peel sagte der australischen Nachrichtenagentur AAP, es gebe "lokale Risiken, daß 20 oder 30 Leute an Durchfall oder Atemwegsinfektionen erkranken, aber nicht Tausende". Als Grund für die positive Prognose nannte Peel das Wetter und das gut funktionierende Gesundheitssystem in Sri Lanka.

In keiner der Flutregionen sei es bisher zu einem Ausbruch gekommen, so auch die WHO gestern. Allerdings komme es häufig zu Diarrhoen. Die Gefahr sei noch nicht gebannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »