Ärzte Zeitung, 14.01.2005

Frühwarnsystem für Deutschland?

HAMBURG (dpa). Hamburger Wissenschaftler haben den Aufbau einer UN-Behörde zur Vorhersage von Naturkatastrophen gefordert. Der Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg, Hartmut Graßl, nannte dies "eine der dringendsten Notwendigkeiten nach der verheerenden Flutkatastrophe in Südasien". Auch in Deutschland sollte ein Frühwarnsystem etabliert werden, forderte Thorsten Dahm vom Zentrum für Marine und Atmosphärische Wissenschaften (ZMAW) in der Hansestadt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »