Ärzte Zeitung, 02.02.2005

Apotheker spenden für Seebeben-Opfer

KÖLN (dpa). An der internationalen Hilfe für die Opfer des Seebebens in Asien beteiligen sich jetzt auch die etwa 21 000 Apotheken in Deutschland.

Gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef sammeln sie Geld, um Bildungsprogramme in den betroffenen Regionen zu unterstützen.

"Wir wollen den Kindern wieder Hoffnung geben", sagte gestern der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, Heinz-Günter Wolf. Mit dem Geld soll vor allem Unterrichtsmaterial nach Asien gebracht werden.

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
ABDA (684)
Personen
Heinz-Günter Wolf (82)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »