Ärzte Zeitung, 14.02.2005

Jedes achte Kind in Banda Aceh ist unterernährt

GENF (dpa). Im Tsunami-Gebiet im Norden der indonesischen Insel Sumatra leidet jedes achte Kind an Unterernährung. Das geht aus einer Schnellstudie der UNICEF hervor, teilte das Kinderhilfswerk am Freitag in Genf mit.

Zudem seien 42,6 Prozent der Kinder an Durchfall erkrankt, 55,9 Prozent hätten Fieber und 69,7 Prozent starken Husten. Für die Studie wurden im Januar in der Region Banda Aceh 614 Kinder im Alter von sechs Monaten bis fünf Jahren untersucht. Auch 300 Frauen in den Auffanglagern wurden untersucht. Und auch bei ihnen wurden Diarrhoe und Fieber festgestellt.

Die Kinder bräuchten schnellstens sauberes Wasser, Nahrungsmittel und Impfungen gegen Krankheiten wie Masern. Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF und die indonesischen Behörden haben eine Aktion gestartet, bei der 1,3 Millionen Kinder in der Region Banda Aceh gegen Masern geimpft werden sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »