Ärzte Zeitung, 08.03.2005

Malaria-Einsatz der Deutschen Marine

Das deutsche Marine-Versorgungsschiff "Berlin" unterstützt im Flutkatastrophengebiet auf der indonesischen Insel Sumatra Hilfsorganisationen im Kampf gegen die Malaria. D

as Schiff und Hubschrauber der Marine haben in den vergangenen Tagen 25 500 Moskitonetze sowie Medikamente in das Gebiet transportiert, teilte die Marine in Glücksburg mit.

Die beiden von Bord der "Berlin" eingesetzten Hubschrauber flogen die Hilfsgüter und medizinisches Personal in zum Teil unzugängliche Regionen Nord-Sumatras. Vor allem entlang der Westküste der Provinz Aceh leben Tausende von Tsunami-Flüchtlingen in provisorischen Unterkünften. Sie seien besonders den Malaria-Gefahren ausgesetzt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »